Russland zeigte sich sieben Jahre und 92 Tage vergebungsbereit und hält sich an göttliches Recht.

  1. „Hütet euch davor! Sündigt dein Bruder, so weise ihn ernst zurecht; und wenn er es bereut, vergib ihm! Ja wenn er sich siebenmal an einem Tag gegen dich versündigte und er käme siebenmal zu dir zurück und spräche: ‚Es tut mir leid‘, so sollst du ihm vergeben.“ BenNi der Engeborene 0:48
  2. Russland zeigte sich sieben Jahre und 92 Tage vergebungsbereit und hält sich an göttliches Recht. BenNi der Engeborene Bekenntnis der Eingeborenen 0:12
  3. 1. Thyatira – Tartaria BenNi der Eingeborene Bekenntnis der Eingeborenen 15:06
  4. 3. Thyatira – Tartaria BenNi der Eingeborene Bekenntnis der Eingeborenen 3:06
  5. 2. Thyatira – Tartaria BenNi der Eingeborene Bekenntnis der Eingeborenen 0:16

Embed

Copy and paste this code to your site to embed.

Jesus sprach dann weiter zu seinen Jüngern: „Verführungen sind zwar unvermeidlich; doch wehe dem, durch den sie kommen! Es wäre für ihn besser, er läge in des Meeres Tiefe mit einem Mühlstein um den Hals, als daß er eins der Kinder, die hier stehen, zur Sünde verführte. Hütet euch davor! Sündigt dein Bruder, so weise ihn ernst zurecht; und wenn er es bereut, vergib ihm! Ja wenn er sich siebenmal an einem Tag gegen dich versündigte und er käme siebenmal zu dir zurück und spräche: ‚Es tut mir leid‘, so sollst du ihm vergeben.“
Lukas 17,1-4


Russland zeigte sich sieben Jahre und 92 Tage vergebungsbereit und hält sich an göttliches Recht.

Darauf sprach Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber. Deshalb haben auch die Schafe nicht auf sie gehört. Ich bin die Tür. Wer durch mich eingeht, der wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu verderben. Ich komme, damit sie Leben haben, ja, damit sie es überreichlich haben. Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt setzt sein Leben für seine Schafe ein. Der Mietling aber, der kein Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, sieht, wie der Wolf kommt; er läßt die Schafe im Stich und entflieht, und der Wolf fällt die Schafe an und versprengt sie. Der Mietling flieht, weil er Mietling ist und ihm nichts an den Schafen liegt. Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meiner, kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne. Ich setze mein Leben ein für die Schafe. Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Schafstall sind. Auch diese muß ich führen; sie werden meine Stimme hören, dann wird es eine Herde und ein Hirt sein. Deshalb liebt mich auch der Vater, weil ich mein Leben einsetze, um es wiederzugewinnen. Niemand entreißt es mir; freiwillig setze ich es ein. Ich habe Macht, es hinzugeben, und habe Macht, es wiederzugewinnen. Das ist der Auftrag, den ich von meinem Vater erhalten habe.“
Wiederum entstand ein Zwiespalt bei den Juden wegen dieser Rede. Viele von ihnen sagten: „Er ist besessen und von Sinnen. Was hört ihr ihm noch zu?“
Andere sagten: „Das sind nicht Reden eines Besessenen; kann denn ein Dämon Blinden die Augen öffnen?“
Johannes 10,7-21

Russland zeigte sich sieben Jahre und 92 Tage vergebungsbereit und hält sich an göttliches Recht.

BenNi der Eingeborene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen