Wir erinnern uns an den Tag, an dem wir uns nicht fragten, ob Gott mit uns war, sondern ob wir mit Gott waren!

Guten Tag Ungarn. Guten Tag Polen. Guten Tag Italien.

Ich grüße das Volk der Freiheit in der Hauptstadt der Nation.

Wir erinnern uns an den Tag, an dem wir uns nicht fragten, ob Gott mit uns war, sondern ob wir mit Gott waren.

Diese große Macht, die sich in uns bewegte und die Säulen der kommunistischen Herrschaft erzittern ließ, das ist unser Gefühl, die Luft der Breschnew-Doktrin durchdringt Europa.

Es ist an der Zeit, dass Brüssel begreift, dass die Kommunisten nicht mit uns klargekommen sind.

Wir sind diejenigen, die ’56 den Weltkommunismus gebrochen haben, und wir sind diejenigen, die den ersten Stein aus der Berliner Mauer geschlagen haben. Und wir stehen immer noch zu unserer Position. Die Geschichte hat uns, den Ungarn, Recht gegeben.

Ungarn wird das erste Land in Europa sein, das LGBTQ-Propaganda in Schulen unterbindet.

Diejenigen, die vor fünfzehn Jahren mitten unter das Volk geschosssen haben, bereiten sich heute darauf vor, die Bühne wieder zu betreten. Und auf der anderen Seite des Atlantiks mach sich Onkel George bereit.

Als sie helfen sollten, haben sie es nicht getan, aber jetzt sind sie hier, um sich zu wehren.

Selbst als der Feind mächtig war, sind wir nie weggelaufen, und wir werden auch jetzt nicht zurückweichen, denn wir wissen, dass wir das gemeinsam durchstehen können.

Wir kamen, wir sahen und wir werden gewinnen.

Möge der liebe Gott mit uns allen sein, vor allem aber mit Ungarn.

Los Ungarn, los Ungarn.

Wir erinnern uns an den Tag, an dem wir uns nicht fragten, ob Gott mit uns war, sondern ob wir mit Gott waren!

redaktionbekenntnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen